Reitunterricht für (erwachsene) Anfänger oder Wiedereinsteiger

Sie möchten als Erwachsener mit dem Reiten beginnen? Oder wollen nach einer langen Pause wieder neu einsteigen? Dann bieten wir Ihnen für den erfolgreichen (Wieder-) Einstieg in das Reiterleben zunächst Longenstunden im Einzelunterricht an:

Sie starten mit 30-minütigen Reiteinheiten. Ihr Ausbilder hält Ihr Pferd mit der Longe auf dem Zirkelrund und Sie lernen, auf und in die Bewegungen des Pferdes einzugehen, sich auszubalancieren und gewöhnen sich an die unterschiedlichen Gangarten SCHRITT –TRAB – GALOPP. Sie lernen die ersten Hilfegebungen, und die unterschiedlichen Anweisungen des Reitlehrers zu verstehen und umzusetzen.

Schließlich nimmt der Reitlehrer immer weniger Einfluss auf das Pferd, bis Sie schließlich frei reitend in eine kleine Gruppe integriert werden können.

Unser Tipp: Longenstunden empfehlen wir immer mal wieder einzubauen, um den Sitz zu korrigieren und das Verständnis für Bewegungszusammenhänge zu verbessern.

 

Wenn Sie zunächst eine Einführung in die Vor- und Nachbereitung des Pferdes im Sattelclub erfahren haben, sind Sie in der Lage, Ihr Pferd für die Longenstunden selber vorzubereiten. Alternativ können Sie auch eine Zeitstunde buchen und werden dann in die Vor- und Nachbereitung des Pferdes eingeführt.

Gönnen Sie sich anschließend ein wenig Zeit für sich und Ihr Longenpferd. Denn eins ist sicher: das Pferd – erst recht ein erfahrenes Schulpferd – weiß, was es an Ihnen hat!

Dressurunterricht

Zunächst dient der Dressurunterricht mit seinen Bahnfiguren innerhalb der Reitbahn dazu, den Reiter bei der "Bedienung" seines Pferdes sicher zu machen.

Verständigung über Gewichts- und Schenkelhilfen unter Zuhilfenahme der Zügel machen es möglich, dass angesteuerte Bahnpunkte immer genauer getroffen werden, Linienführungen und Abstände zum Vordermann eingehalten und Gangartwechsel immer besser gelingen. Und aus der "Bedienung" wird bald eine Verständigung zwischen Mensch und Tier.

Und wenn es mal hakt – irgendwo – dann wird vom Ausbilder geschaut, durch welche Tipps und Übungen der Reiter ein gutes Reitgefühl erlangen oder wieder herstellen kann.

Warum die Dressurstunde nicht mal auf den Geländeplatz oder in die Geländestrecke verlegen?


Und ganz wichtig:
Auch bei unserem Dressurunterricht steht immer der Spaß am Reiten und das Pferd als Freund im Mittelpunkt.

Springunterricht:

Beherrschen Sie Ihr Pferd sicher in den drei Grundgangarten und sind Sie in der Lage, Ihr Pferd dressurmäßig zu arbeiten? Dann haben Sie die Möglichkeiten, Ihr Können in den Springstunden weiter auszubauen und festigen.

Vor den ersten Sprüngen steht das Erlernen des leichten Sitzes und die Verfeinerung von Rhythmus- und Taktgefühl.

Dazu traben wir über Stangen, die am Boden liegen und kleine Hindernisse, wie Cavalettis mit einer Höhe von maximal 30 Zentimeter. Schon bald können diese kleinen Hindernisse im Galopp genommen werden. Nach dem Durchreiten von Gymnastiksprungreihen steht am Ende dann die erste Parcoursfolge.

Zum Verbessern des leichten Sitzes, um das Vertrauen zwischen Mensch und Pferd zu festigen und um einfach ein bisschen Spaß zu haben, binden wir Übungen im Gelände mit ein.

Für die fortgeschrittenen Springreiter steht Parcoursspringen in der Halle und auf dem Geländeparcour auf dem Programm. Hier trainieren wir dann das Springen von Kombinationen und Distanzen.

Pferde schonend und den Reiter fördernd – so findet der Unterricht bei uns statt.


Quadrillenreiten

Im Rahmen der heutigen Reitausbildung hat es u.a. folgende Effekte:

• Es bringt Abwechslung in den Ausbildungsalltag und fördert u.a. dadurch die Losgelassenheit des Reiters
• Die Kontrolle der Hilfengebung wird indirekt aber exakt abgefragt durch genaues Zusammenreiten
• Reiten mit Übersicht wird gefördert, d. h., die gesamte Gruppe muss im Auge behalten werden
• Taktische Fähigkeiten sind gefordert, z. B. beim Verreiten sich wieder Einfinden in die Choreografie
• Gemeinschaftsgefühl wird gefordert und gefördert:
Seit 1990 sind Quadrillen – Wettbewerbe in die LPO (Leistungs – Prüfungs - Ordnung) übernommen worden.

Im Breitensportbereich dienen sie eher Schaubildern mit Musikunterstützung. Wir nehmen das Quadrillenreiten auf Wunsch mit in die Unterrichtseinheiten auf. Caprilli – Test Mit dem Caprillitest ist ein reiterlicher Wettbewerb entstanden, bei dem in einer Aufgabe grundlegende Fähigkeiten im dressur- und springmäßigem Reiten demonstriert werden.

Es stehen Aufgaben mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung:
• für den Reitanfänger
• den erwachsenen Wiedereinsteiger
• wie auch für den erfahrenen Reiter.

Hauptbewertungsaspekt ist der beim Springen erforderliche "leichte Sitz".

Der Italiener Frederico Caprilli entdeckte Ende des 19. Jahrhunderts den im Oberkörper nach vorne geneigten und in die Bewegung des Pferdes eingehenden neuen Springstil.
Geritten wird mit Springbügelmaß. Sie üben die verschiedenen Sitzformen, vom dressurmäßigen Einsitzen, über den Springsitz mit geringer Entlastung, bis hin zum Springsitz.

Einerseits dienen die Caprillitests der Bereicherung des Unterrichtes – andererseits besteht die Möglichkeit, sich im Wettbewerb bei entsprechenden Angeboten zu messen und sich an höhere Aufgaben heranzutasten.

Verschiedene Sitzarten erlernen

Recht bald nehmen Sie die ersten kleinen Hürden – wenn Sie den leichten Sitz erlernt haben!

Entlastungssitz, Dressursitz und leichter Sitz im Wechsel dienen schon in der Dressurstunde der Elastizität des Reiters, der Förderung des geschmeidigen Mitgehens in die Bewegung des Pferdes.

Im Springunterricht sind diese Fähigkeiten unerlässlich.

Klettern zu Pferde im Gelände, wieder das Reiten über Bodenwellen  in unebenem Gelände, unter tief hängenden Ästen sich wegducken dient dem Erlernen des leichten Sitzes. Mit ihm machen wir den Rücken des Pferdes frei. Frei sich zu strecken oder aufzuwölben; frei, um ein Hindernis in schöner Manier überwinden zu können; frei, um Vertrauen in den Reiter zu bekommen.

Das  Überreiten von Bodenstangen und einzelnen Hindernissen mit seitlicher Anlehnung zunächst im Trab, später im Galopp, das Durchreiten von Gymnastiksprungreihen und schließlich die erste Parcourfolge:  Pferdeschonend den Reiter fördernd, so findet der Unterricht statt.

Auch hier setzen wir gerne den Caprillitest mit seinen abwechslungsreichen Aufgabenstellungen ein.